Kontakt

Gefäßchirurgie

Nachrichtendetail

Wie Sie der Winter-Depression entgehen können

Stimmungstief oder Depression? Wie Sie der Winter-Depression entgehen können. Es ist nass, draußen toben Herbststürme, der Himmel ist dunkelgrau und die Temperaturen sinken. Da ist es nicht verwunderlich, dass die „Winterdepression“ viele Menschen erwischt. Antriebslosigkeit, verminderte Tatkraft, schlechte Laune: Muss man diese Stimmungen ertragen und geht das überhaupt vorüber? Wie kann man einem Stimmungstief und einer Depression vorbeugen? „Es gibt Möglichkeiten gegenzusteuern“, verspricht Frau Dr. Manuela Banzhaf, Leitende Oberärztin für Psychiatrie,- Psychotherapie und Psychosomatik des Klinikum Herford. Was ist die Winter-Depression und wann beginnt sie? Banzhaf: Von November bis März ist die Winterdepression bei uns im nördlichen Europa verbreitet. Es handelt sich dabei um eine Unterform der Depression. 3-5 % der Bevölkerung leiden unter der Winterdepression, der sogenannten „Seasonal Affective Disorder“ (SAD). Das komplette Interview sowie Antworten, wie Sie die Winterdepression am besten bewältigen finden Sie unter Pressemitteilungen.