Lernen, Forschen und Arbeiten

Für Ärzte in Weiterbildung

Ermächtigung zur Weiterbildung

Der Chefarzt Prof. Dr. med. Günther Winde hat die Ermächtigung zur Weiterbildung von der Ärztekammer Westfalen Lippe für folgende Gebiete:

  • Basisweiterbildung: 24 Monate (zusammen mit Dr. med. Krishnabhakdi)
  • Allgemeinchirurgie: 36 Monate im Rahmen der Viszeralchirurgie
  • Viszeralchirurgie: 48 Monate
  • Spezielle Viszeralchirurgie: 36 Monate
  • Zusatzgebiet Proktologie: 12 Monate

Gegliederte Weiterbildungskataloge nach WBO d. ÄKWL

Basisweiterbildung Chirurgie

Gegliedertes Weiterbildungskonzept nach § 5 Abs. 5 WO der Ärztekammer Westfalen-Lippe für die Klinik für Chirurgie für Basisweiterbildung im Gebiet Chirurgie

Nicht operative Weiterbildungsinhalte

Monat 1 bis 12:

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen Grundlagen ärztlichen Handelns
  • Maßnahmen zur Qualitätssicherung des Qualitätsmanagements
  • ärztlicher Gesprächsführung einschl. der Beratung von Angehörigen
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit
  • Ätiologie
  • Pathophysiologie und Pathogenese von Krankheiten
  • Aufklärung und Befunddokumentatioin
  • medizinischen Notfallsituationen
  • Grundlagen der Pharmakotherapie und der Wechselwirkung von Arzneimitteln
  • allgemeiner Schmerztherapie
  • gesundheitsökonomischen Auswirkungen ärztlichen Handelns
  • Strukturierung des Gesundheitswesens

Speziell für den Bereich der Chirurgie

Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • Erkennung, Klassifizierung, Behandlung und Nachsorge chirurgischer Erkrankungen und Verletzungen
  • Indikationsstellung zur konservativen operativen Therapie chirurgischer Erkrankungen und Verletzungen
  • Risikoeinschätzung, Aufklärung, Dokumentation
  • Prinzipien der präoperativen Diagnostik und Behandlung
  • Wundversorgung, Wundbehandlung, Verbandslehre
  • Impfprophylaxe
  • Erkennung und Behandlung von Infektionen
  • Erlernen von Hygienemaßnahmen
  • Analgesierung und Sedierungsmaßnahmen, akute Schmerztherapie
  • gebietsbezogene Arzneimitteltherapie
  • Indikationsstellung und Überwachung physikalischer Therapiemaßnahmen
  • medikamentöse Thromboseprophylaxe

Untersuchungen und Eingriffe in der Basischirurgie

Monat 1 bis 12:

  • Ultraschalluntersuchung bei chirurgischen Erkrankungen und Verletzungen, ggf. Erreichen der DEGUM zertifizierten Grundausbildung
  • Infusion, Transfusion und Blutersatztherapie
  • enterale und parenterale Ernährung
  • lokale und Regionalanästhesie
  • erste Assistenz bei Operationen und angeleitete Operationen (z. B. Laparotomie, Leistenhernienchirurgie, kleine proktologische Eingriffe)

Nicht operative Weiterbildungsinhalte der Basischirurgie

Monat 13 bis 24:

  • Prinzipien der perioperativen Diagnostik und Behandlung
  • Erlernen von Operationsschritten bei operativen Eingriffen
  • Wundversorgung und Wundbehandlung
  • Grundlagen der gebietsbezogenen Tumortherapie
  • Indikationsstellung und sachgerechte Immunbehandlung für Laboruntersuchungen an und Ergebnisse in das Krankheitsbild
  • Betreuung von palliativmedizinisch zu versorgenden Patienten
  • Erkennung und Behandlung akuter Notfälle einschließlich lebensrettender Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktion und Wiederbelebung
  • Erlernen der Grundlagen der Beatmungstechnik und intensivmedizinischer Basismaßnahmen

Operative Weiterbildungsinhalte der Basischirurgie

  • Legen von Drainagen (sonographisch gesteuerte Drainagen, Thoraxdrainagen, intraabdominelle Drainagen)
  • Legen von zentralvenösen Zugängen
  • Eingriffe aus dem Bereich der ambulanten Chirurgie (Wundversorgung, Nabelhernien, Weichteiltumorentfernungen, Leistenhernienchirurgie)
  • erste Assistenz bei Operationen, angeleitete Operationen

Gegliedertes Weiterbildungsprogramm für Zusatz-Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie (Weiterbildung 36 Monate) nach WBO 2012:

Das Weiterbildungsprogramm wird gegliedert in den Operativen Anteil und den Nicht-Operativen Anteil.

Operative Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie

Die Anzahl geforderter Eingriffe orientiert sich am Logbuch Spezielle Viszeralchirurgie der Gemeinsamen Weiterbildungskommission Chirurgie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie, dem BDC der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie etc.

Die geforderten operativen Eingriffe werden aufgegliedert in Zeitabschnitte von jeweils einem Jahr aufgrund der unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade und Fortschritte in der operativen Fähigkeit der Kandidaten.

Monat 1-12:

Eingriffe

  • an der Schilddrüse (30)
  • an der Nebenschilddrüse (5)
  • Leistenhernienverschlüsse (25)
  • Bauchwandbrüche (10)

Eingriffe

  • an Haut und Weichgeweben (50)
  • Katheter- und Portimplantationen (25)
  • Konventionelle Cholecystektomien (25)

Monat 13-24:

Eingriffe

  • an der Bauchhöhle und Proktologie
  • am Dünndarm (40)
  • am Kolon (50)
  • am Dickdarm (Kolonresektionen) (30)

Komplexe proktologische Operationen (30)

Monat 25-36:

Anlage und Korrektureingriffe enteraler Stomata (10)
Eingriffe am Rektum (30)
Anteriore Resektionen (10)
Transanale Eingriffe (5)
Eingriffe an der Leber (resezierend) (10)
Narbenhernienverschlüsse, Rezidivhernien (10)
Re-Operationen (10)

Monat 30-36:                

Thorakotomien in Zusammenhang mit Eingriffen an Oesophagus und Schilddrüse (10)

Eingriffe am Magen (25)

  • Resektionen, Gastrektomie (10)

Eingriffe

  • an den Gallenwegen (10)
  • biliodigestive Anasomosen (5)
  • am Pankreas resezierend und drainierend (10)
  • an der Milz (5)

Abdominoperineale Rektumextirpationen (5)

Sonstige Eingriffe in der Bauchhöhle und der Bauchwand

  • bei Abdominaltrauma (5)
  • Relaparotomie (10)
  • Narbenhernien (10)

Minimalinvasive Eingriffe (65)

  • Lap. Cholezystektomie (25)
  • Diagnostische Laparoskopie (15)
  • Endoskopischer Hernienverschluss, lap. Appendektomie (25)
  • Lap. Kolonresektion, Fundoplikatio (10)

Eingriffe an endokrinen Organen (30)

  • an der Nebenniere (5)
  • an der Nebenschilddrüse (5)

Nicht-Operative Weiterbildungsanteile

Diagnostische Leistungen:

Monat 1-36:

Ultraschallgesteuerte diagnostische therapeutische Eingriffe (25)

Rekto- und Sigmoidoskopie, Koloskopie und Oesopagogastroduodenoskopie (50)

Allgemeine Weiterbildungsinhalt nicht-operativer Art:

Monate 1-24:

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • ethisch wissenschaftlichen und rechtlichen Grundlagen ärztlichen Handelns
  • Maßnahmen und Qualitätssicherung des Qualitätsmanagements
  • ärztlicher Gesprächsführung und Beratung von Angehörigen
  • psychosomatischen Grundlagen, interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • Ätiologie, Pathophysiologie und Pathogenese von Krankheiten
  • Aufklärung der Befunddokumentation
  • medizinischen Notfallsituationen
  • Grundlagen der Pharmakotherapie
  • allgemeiner Schmerztherapie, Impfungen
  • endoskopisch-laparoskopischen und minimalinvasiven Operationsverfahren
  • instrumentellen und funktionellen Untersuchungsmethoden, einschließlich Ultraschalluntersuchungen und Endoskopie (ÖGD und Koloskopie)

Monat 25-36:

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • der ärztlichen Begutachtung
  • labortechnisch gestützten Nachweisverfahren mit visuellen aparativen Auswertungen (Basislabor)
  • Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden
  • psychosozialen umweltbedingten und interkulturellen Einflüssen auf die Gesundheit
  • der Erhebung einer intraoperativen radiologischen Befundkontrolle unter Berücksichtigung  des Strahlenschutzes
  • der interdisziplinären Indikationsstellung zur gastroenterologischen, strahlentherapeutischen und nuklearmedizinsichen Behandlungsverfahren
  • der Vorbeugung, Erkennung, Behandlung, Nachsorge und Rehabilitation von Erkrankungen, Verletzungen und Infektionen, Fehlbildung innerer Organe, insbesondere der gastroenterologischen, endokrinen und onkologischen Chirurgie der Organe und Weichteile

Speziell Monat 30-36:

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • gesundheitsökonomischen Auswirkungen ärztlichen Handelns
  • den Strukturen des Gesundheitswesens
  • der interdisziplinären Indikationsstellung zur gastroenterologischen, strahlentherapeutischen und nuklearmedizinischen Behandlungsverfahren
  • der Indikationsstellung zur operativen und konservativen Behandlung einschließlich der Risikoeinschätzung und prognostischen Beurteilung

Gegliedertes Weiterbildungsprogramm für Zusatz-Weiterbildung Proktologie (Weiterbildung 36 Monate) nach WBO 2012

Monat 1-12:

  • Allgemeine Weiterbildungsinhalte
  • Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in konservativen und operativen Behandlungsmethoden der Proktologie bei der konservativen Fissurbehandlung unter Mitwirken bei operativen Fissurbehandlungen
  • Exzision von kleinen, peri- und intraanalen Geschwülsten wie Thrombosen Marisken und hypertrophen Analpapillen
  • Behandlung von Hämorrhoidalleiden, z. B. Sklerosierung, Barron-Ligatur
  • Diagnostik von Analfisteln und Krypten mit Fadendrainagen
  • Mitwirkung bei der operativen Therapie eines Sinus pilonidalis, der Akne inversa und eines Analabszesses bei der digitalen Austastung und Befundung
  • der Differenzialdiagnostik des Analekzems einschließlich der diagnostischen Therapie der Analerkrankungen und Geschlechtserkrankungen und Dermatosen
  • Proktoskopie und Rektoskopie
  • Spekulumuntersuchungen des Analkanals
  • Operationen: Sinus pilonidalis, Akne inversa und Analabszess
  • Diagnostik und Therapie der anorektalen Geschlechtskrankheiten und analer Dermatosen
  • Behandlung von Hämorrhoidalleiden (Sklerosierung, Bandligatur, HAL, Hämorrhoidektomie)
  • Operative Fissurbehandlungen
  • Exzision von peri- und intraanalen Geschwülsten (Thrombosen, Marisken, Analpapillen)

Monat 13-24:

Nicht operative Weiterbildung:

  • Aufsuchen und Sondierung von Analfisteln und Krypten, einschließlich Fadendrainagen
  • Digitale Austastung und Befundung
  • Versorgung und Beratung von Stomaträgern
  • Nachsorge bei malignen Tumoren
  • Funktions- und morphologische Diagnostik der analen Schließmuskulatur (Endosonographie, Manometrie)
  • Lokal- und Regionalanästhesie

Operative Therapie:

  • Aufsuchen und Sondierung von Analfisteln und Analfistelexzision, Analfistelspaltung
  • Analfistelplaque-Insertion Hämorrhoidektomie nach Milligan Morgan
  • HAL, Stapler-Hämorrhoidektomie nach Longo
  • Operation bei Sinus pilonidalis, Akne inversa und Analabszess

Veranstaltungen

14.08.2017 Informationsabende Mutter-Kind-Zentrum
Informationen rund um die Schwangerschaft und Geburt. mehr ...

17.08.2017 Milchcafé/ Still- und Fläschchen-Treff
Stellen Sie Fragen zur Ernährung und Entwicklung Ihres Babys und tauschen Sie sich aus. mehr ...

30.08.2017 Pflege zu Hause "Pflegekurse für pflegende Angehörige''
Interessierte sind herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich dazu telefonisch an. mehr ...

12.09.2017 Rund ums Stillen
Gern beantwortet unsere Still- und Laktationsberaterin Ihre Fragen. mehr ...

Veranstaltungen im Überblick