Aktuelles
header alt

23.04.2015

Kids schnuppern „Krankenhausluft“ beim Girls and Boys Day

„Ich kann mir gut vorstellen, einmal Ärztin zu werden.“

Wenn man erst 15 Jahre alt ist, weiß man noch nicht unbedingt, wo einen die berufliche Reise hinführen wird. Soll ich nach dem Abi ein Studium oder eine Ausbildung machen? Wie wird die richtige Entscheidung getroffen? Um Schülern einen Einblick sowie einen ersten Kontakt in die Berufswelt zu ermöglichen,  beteiligt sich das Klinikum Herford seit mehreren Jahren an dem bundesweiten „Girls and Boys Day“. „Wir wollen Jugendlichen schon früh einen Einblick in die vielfältige Berufswelt eines Krankenhauses ermöglichen“, so Vorstand Martin Eversmeyer. „Vielleicht entscheidet sich ja der ein oder andere für uns“, möchte Martin Eversmeyer schon frühzeitig ansetzen, den Nachwuchs für das Klinikum Herford zu interessieren.  

Über 100 verschiedene Berufe am Klinikum
Rund 30 Schülern der Jahrgangsstufe 8 - vorwiegend aus Gymnasien in Herford und Umgebung -  kamen am Vormittag ins Klinikum. Der Personalrat organisierte eine buntes Programm, „da ist für jeden etwas dabei“, freute sich Tanja Adam auf den bevorstehenden zu erwartenden lebendigen Tag.

Das Projekt „Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag“ soll dazu beitragen, die Berufschancen von Mädchen in zukunftsträchtigen Berufsfeldern, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, d. h. insbesondere in (informations-) technologischen und naturwissenschaftlichen Bereichen sowie in handwerklichen Berufen auszubauen, um ihre Arbeitsmarkt-, Karriere- sowie Verdienstchancen zu verbessern.

So verschafften sich die Mädchen einen Eindruck der modernen IT-Abteilung unter Leitung von Petra Scheffler und informierten sich über die Tätigkeitsfelder in der technischen Abteilung. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass die IT Abteilung in einem Krankenhaus über zehn Mitarbeitende verfügt und täglich über 150 Softwareprogramme im Klinikum genutzt werden“, staunten einige der Teenies nicht schlecht. Die Jungen besuchten derweil unter anderem die Schulen für Pflegeberufe und die Abteilung für Physikalische Therapie.

Berufswunsch „Chirurgin“
Im Laufe des Vormittags kristallisierte sich auch schon heraus, wer sich schon einmal Gedanken zu den beruflichen Möglichkeiten gemacht hatte: „Mein Highlight war der Besuch in der Chirurgie“, ist  Gina Zigan mit 15 Jahren schon sicher, später einmal Medizin studieren zu wollen. Auch Celine Rethmeier äußerte den Berufswunsch „Ärztin“ zu werden. „Deshalb habe ich mich bewusst dafür entschieden, den Girls-Day im Klinikum Herford zu verbringen“.

Hat sich der Tag gelohnt?
Auf eine zum Schluss an die Gruppe ausgerichtete Frage, wie sie den Besuch im Klinikum Herford auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten würden, antwortete ein Mädchen spontan lachend mit „Elf“.

Fotoerklärungen:
Mädchen:
  Medizintechniker Jens Paul erklärt,  wie Beatmungsgeräte auf Intensivstationen eingesetzt werden. Zusätzlich durften die Girls einmal selbst das „Monitoring für die Vitalwerte“ ausprobieren und Hand anlegen.

Jungen: Die Jungs übten sich derweil als Chirurgen bei dem häufig verwendeten Verfahren der „Schlüssellochchirurgie“.

Gruppenbild: Alle Girls und Boys mit Tanja Adam, Johanna Strathmeier; beide Mitarbeiterinnen des Personalrats, Dirk Zimmermann; Lehrer an den Schulen für Pflegeberufe